Geschichte des LTZ

Seit 1993 der Gründung des ersten Legasthenie – Therapie – Zentrums in Schleswig haben wir viele Kinder beim Lese-, Schreib- und Rechtschreiberwerb begleiten und unterstützen dürfen. Gerade auch die nachhaltige Arbeit mit den Kindern, die an unseren Lese – Intensiv – Maßnahmen teilgenommen haben, brachte uns immer wieder dazu, unsere Ansätze und Arbeitsweisen neu zu überdenken und zu ergänzen.

Die gute Zusammenarbeit mit Psychologinnen und Psychologen aus der Fachklinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie, den Lehrkräften aus den umliegenden Schulen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der zuständigen Jugendämter haben wesentlich dazu beigetragen, dass die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Förderung bei lese- und rechtschreibschwachen Schülerinnen und Schülern geschaffen werden konnten.

Auch der Austausch mit den Eltern betroffener Kinder ist uns sehr wichtig gewesen und hat uns viele Denkanstöße gegeben. Die intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten hat es uns ermöglicht, unser Angebot fortwährend zu überarbeiten und zu erweitern.

Das ständig steigende Bedürfnis nach außerschulischen Fördermaßnahmen hat nicht nur zur Expansion unserer Einrichtung in Schleswig geführt, sondern uns auch dazu veranlasst Ende 1997 eine Zweigstelle in Flensburg zu eröffnen. Diese Einrichtung ist 2010 nach Handewitt umgezogen.

Die Adressen und Telefonnummern unserer Einrichtung finden Sie auf der Seite Kontakt. Sollten Sie Fragen an uns haben, stehen wir Ihnen gern für ein Gespräch zur Verfügung.